Grundstück

Wir vom Wohnprojektor haben mit der Stadt Bad Berka einen Anhandgabevertrag über das circa 2.875 m² große Baugrundstück hinter der Kirche geschlossen. Mit verkauft werden soll das leerstehende Stallgebäude.

Das Grundstück ist ruhig gelegen und liegt direkt am Dorfrand. Dahinter liegen nur noch Schafweiden, Gärten und Wälder, die zum Spazierengehen einladen. Der Blick schweift über die Dächer von Bergern und das Ilmtal bis zum Paulinenturm bei Bad Berka.

Innerhalb eines Jahres werden wir mit euch genügend Interessenten werben und die Projektentwicklung vorantreiben. Wenn gegen Ende 2017 alle Bedingungen der Anhandgabe erfüllt sind, könnt ihr als Genossenschaft das Baugrundstück zum festgelegten Kaufpreis von der Kommune erwerben.

Neubau

Entlang der südlichen und östlichen Grundstücksgrenze soll ein L-förmiger Neubau entstehen, der den Gedanken des ehemaligen Gutshofes wieder aufleben lässt. Die Höhe und Dachform des geplanten Mehrfamilienhauses richtet sich nach der Kirche und der umliegenden Bebauung. Entsprechend sind 2 Vollgeschosse und ein ausgebautes Satteldach möglich.

Jeder Flügel des Neubaus wird über ein eigenes Treppenhaus erschlossen. Je nach Nachfrage können so in jedem Flügel 2 oder 3 Wohnungen je Etage entstehen, je nach eurem Bedarf zwischen 50 und 150m². Insgesamt entstehen also zwischen 6 und 12 neue Wohnungen.

Im Folgenden einige Beispielgrundrisse für kleine und große Wohnungen. Dabei handelt es sich aber nur um Studien, um euch ein paar Ideen zu geben, wie eure zukünftige Wohnung geschnitten sein könnte. Tatsächlich beginnt die Grundrissplanung erst, wenn sich die Kerngruppe gefunden hat und bereit ist, die Genossenschaft als Projektträger zu gründen.

Altbau

Der bestehende Altbau ist das Bon Bon des Wohnprojektes. Die leerstehenden Stallungen im Erdgeschoss und Wohnungen in den beiden Obergeschossen können ganz nach euren Vorstellungen gestaltet und genutzt werden. Die Bausubstanz ist solide und das Dach ist dicht, sodass ihr direkt nach dem Grundstückskauf die Räume nutzen könnt.

Dank der zusätzlichen Nutzfläche braucht der Neubau auch nicht unterkellert zu werden. Denn der Altbau bietet jede Menge Platz für Gemeinschaftsräume, Lagerflächen, Werkstätten, Ateliers und all die anderen extra Räume, die ein Wohnprojekt erst ausmachen.

Garten

Durch den L-förmigen Neubau entsteht wieder ein geschützter Innenhof, wie er schon das damalige Rittergut prägte. Hier bleibt neben der Zufahrt und den notwendigen Stellplätzen immer noch eine Fläche von circa 1.000m², um einen großzügigen Gemeinschaftsgarten für alle Hausbewohner anzulegen. Ob und wie ihr den Garten gestaltet, liegt bei euch.

 

Balkone & Terassen

An der Süd- und Ostseite des Neubaus erhält jede Wohneinheit einen Balkon, eine Loggia oder eine Terasse zur privaten Nutzung. Damit erhält jede/r die Möglichkeit, sich auch mal zurückzuziehen und alleine oder im Familienkreis das Frühstück im Freien zu genießen.